Bernard Kerr – BIKES, SCRUBS AND BEERS in Queenstown

by Lenny 21/04/15

Pivot Cycles Teamfahrer Bernard Kerr hat in Queenstown überwintert und dort auf jeder Art von Zweirädern Gas gegeben. Nach dem Motto „Styles for Miles“ shreddet er die Trails des Bikemekkas auf der südlichen Halbkugel und stellt seine überdurchschnittlichen Nosewheeliekünste unter Beweis, die zu seinem Markenzeichen geworden sind. Der Vibe erinnert an die legendären Zeiten Steve Peats aus der „SPRUNG“ – Videoserie von Alex Rankin – BIKES, SCRUBS AND BEERS.

Sunny Day Out.
Lenny

FEST series

by Lenny 23/05/14

Dieses Highlight Video bedarf keiner großen Worte. Zieht es euch rein.

Out


Der erste Tag

by Lenny 28/03/14

Man spürt die Sonnenstrahlen in seinem Gesicht, der Blick schweift über die Hügel. So gut wie jeder, der Mal eine Schaufel in den Händen hielt, um seinem Spot ein neues oder ein altes Mosaikstück hinzuzufügen, kennt dieses Gefühl.

Man steht mit seinen Dudes vor seinem Spot. Erstmal lässt man, das was Winter und „Passanten“ hinterlassen haben auf sich wirken. Schnell vermischt sich die sonnige Euphorie mit leichter Aggressivität und leichter Resignation gegenüber dem menschlichen Verstand. Jedoch nach und nach verschwindet dieser Blickwinkel. Der momentane Zustand verblasst und wird durch die Bilder der letzten Sommer ersetzt. Die Hügel sind fertig geshaped. Die Jungs flown durch die Lines und der Grillmeister (Hausmeister) kommentiert in üblicher, euphorischer, kritischer Weise. Sofort beginnt man innerlich zu grinsen.

Der Erste eröffnet: „Der Radius der Kurve war sch…lecht!“ Abrupt endet die Stille und die Diskussion zwischen den Bauherrn beginnt, es wird gefeilscht, gestikuliert und gezeigt. Die neuen Ideen und Verbesserungsvorschläge werden beratschlagt. Nach einigen Minuten steht der Plan. Man schnappt sich eine Schippe und legt los.

Die ersten Schaufelstiche sind mühselig, ungewohnt, an Switchschaufeln ist noch nicht zu denken. Nach einer viertel Stunde denkt man: „Weshalb mache ich das hier überhaupt?“ Aber nach einer guten Stunde merkt man, die Motorik kommt wieder und man beginnt seinen Rhythmus zu entwickeln. Selbst die Hände, welche über den Winter eher zu Bürowerkzeugen verkommen sind, beginnen an den eigenen Schwielen zu arbeiten. Am Ende des noch früh dämmernden Tages, sieht man den Anfang des Weges, allerdings noch nicht das Ziel. Wiederum macht sich ein Gefühl der Zufriedenheit bei Allen breit. Jetzt wird einem wieder schlagartig klar, weshalb man sich Jahr für Jahr aufs Neue dieser Prozedur unterzieht: Das Gefühl der inneren Zufriedenheit, etwas Gutes für sich und andere getan zu haben.

Der nächste Tag zeigt sofort, was man getan hat, die Unterarme verkrampft, die Finger lassen schwer strecken und die Kaffeetasse liegt mühselig in der Hand. Trotz dieser Nebenwirkungen juckt es einem in den Fingern weiter zu machen.

Schipp Schipp Ahoi!

Lenny


Mr. Gilding again … twice

by Lenny 12/02/14

Genau genommen sieht man nur einen Fahrer, an nur einem Spot, nur zu unterschiedlichen Jahreszeiten, allerdings aus zwei verschiedenen Blickwinkeln. Mit dem Resultat, dass zwei äußerst ansehnliche Aufnahmen dabei entstanden sind.

Der Fahrer und Erbauer dieses Trails heißt Dustin Gilding. Er ist Mitglied der Joyride-Bike-Park-Builderscrew und ist mittlerweile im Namen der traditionellen englischen Lufthoheit DMR Bikes unterwegs.

Checkt aus welcher Filmer euren Geschmack getroffen hat.

Thanks.


Sommer in bunten Hosen !

by Lenny 31/01/14

Cody Gessel hat im letzten Sommer seine farbenfrohen Hosen ausgeführt. Dabei war der Deity-Teamfahrer in diversen Pools, Parks und Trails unterwegs. Unter anderem auch im Backyard von Matt Beringer (Living-Bmx-Legend). ….. Airtime!

Thanks.


„Graves is everywhere”

by Lenny 13/01/14

Moin Folks,

Rückblickend auf die Mountainbike Saison des letzten Jahres, gab es einige neue
Gesichter auf den Podien. Im Abfahrtssport Stevie Smith, als World Cup Sieger, oder Caroline Buchanans und Joost Wichmanns 4X-Weltmeistertitel. Allerdings die für mich
größte Überraschung war die Bronzemedaille von Jared Graves in Pietermaritzburg bei
der Downhill-WM.

Mit dieser Leistung hat er erneut bewiesen, dass er zu den vielseitigsten Zweiradsportlern überhaupt zählt. Einige ziehen schon Vergleiche zu John Tomac, wiederum waren die sportlichen Zeiten damals auch andere. Die Strecke in Pietermaritzburg mag Graves mit ihrem tretlastigen Charakter in die Hände gespielt haben. Doch den Grundstein für seinen Erfolg in 2013 legte er bereits in der Preseason, als er circa 10 kg Muskelmasse abnahm und vom König der 4x-Startgatter und BMX-Supercross-Athlet zu einer drahtigen „Berggazelle“ transformierte, um auch im Enduro angreifen zu können.

Die körperlichen Voraussetzungen sind ein Teil, doch beim Rennen fahren ungeachtet der Disziplin, heißt es aber auch „Set your mindgame and put your raceface on“. Dieses Edit ist zwar schon etwas älter, zeigt meines Erachtens aber sehr gut, wie Jared Graves seine mentale Stärke als wichtigste Grundlage entwickelt hat, um in den verschieden Disziplinen erfolgreich zu sein.

Thanks !