IXS European Downhill Cup #4 – Špičák

by Charles 08/08/11


Böhmisches Bier und Dauerregen – ein feuchtfröhliches Wochenende
Am letzten Juliwochenende war der IXS European Downhill Cup zum zweiten Mal Gast im tschechischen Špičák. Der untere Teil des Racetrack wurde ordentlich überarbeitet und besaß nun deutlich mehr Downhill-Charakter als im Vorjahr. Eine gelungene Mischung aus technischen Passagen mit Steinfeldern und Wurzeln, schnelle Sektionen, Drops und hängenden Wiesenkurven sollten für Spaß sorgen. Anders die Wetterprognose, die sah Weltuntergangswetter bei ungemütlichen Temperaturen für das Rennwochenende voraus.
Und so kam es dann auch. Ein kurzer Regenschauer am Freitagmittag konnte der top präparierten Strecke noch nichts anhaben, aber als es dann pünktlich zum Seeding Run aus Kübeln goss, weichte der Kurs zusehends auf. Während das Steinfeld und die Waldstücken im oberen Teil recht griffig blieben, wurde auf den offenen Wiesenkurven gedriftet was das Zeug hielt, nicht selten mit Bodenkontakt. Für die wenigen Minuten Spaß auf der Strecke, musste man anschließend wesentlich mehr Zeit zu Bike- und Body-Wash einplanen. Am besten kamen Miriam Ruchti und der Österreichische Staatsmeister Markus Pekoll mit den veränderten Bedingungen zurecht und gewannen die Quali. Während der der Campingplatz langsam im Wasser versank, waren die umliegenden Kneipen im Anschluss an die Setzungsläufe gut besucht. Bei gutem böhmischem Bier saß man hier im Trockenen, als es bis tief in die Nacht weiter regnete.

Am Sonntagmorgen blinzelte dann doch mal kurz die Sonne durch den Nebel und es hörte auf mit regnen. Gute Voraussetzungen für ein spannendes Rennen. In der Damenklasse wiederholte die Schweizerin Miriam Ruchti ihre Leistung vom Vortag und gewinnt souverän das Rennen vor Carina Cappellari, ebenfalls aus der Schweiz, und Diana Marggraff aus Equador.
Der erste Krimi fand in der Klasse Junioren U17 statt. Jan Berkenkopf, der Quali-Zweite, legt mit knapp über vier Minuten eine sehr gute Zeit vor und verfolgt vom Hot Seat aus das Renngeschehen. Als der Deutsche Vizejuniorenmeister Ferdinand Brunold aus dem Wald kommt ist er früh dran, hat aber zu diesem Zeitpunkt bereits einen platten Reifen. Wird er seinen schrumpfenden Vorsprung bis ins Ziel retten können? Im Ziel zeigt die Uhr für ihn 04:01.658min. Ein hauchdünner Vorsprung von einer halben Sekunde ist geblieben und Ferdinand Brunold gewinnt vor Jan Berkenkopf.
Ähnlich dramatisch und noch knapper wie bei den Junioren geht es in der Klasse „Elite Men“ zu. Als Fünfter der Quali setzt sich Joshua Button aus Australien in den Hot Seat. Weder der nachfolgende Starter Matej Charvat, noch Nejc Rutar können ihn schlagen und auch Adam Vagner beißt sich an seiner Zeit die Zähne aus. Als letzter Fahrer auf der Strecke, könnte ihm nur noch Markus Pekoll gefährlich werden. Nach einem guten Run im oberen Streckenteil, bricht dem Österreicher am Zielsprung das Pedal ab und er kann die letzten paar Meter ins Ziel nur noch rollen. Trotzdem reicht seine Zeit von 03:28.145min noch um das Rennen mit 25 Hundertstel Vorsprung zu gewinnen. In der Gesamtwertung sieht es nach 4 von 6 Rennen genau umgedreht zur Tageswertung aus, hier liegt Joshua Button auf Platz 1 vor Markus Pekoll.

Abschließend bleibt zu sagen, dass es sich auch so auf jeden Fall mal lohnt den Bikepark im Böhmerwald auszuchecken. Die vergleichsweise kurze Anreise und die fairen Preise, tun dem Portemonnaie nicht so arg weh und neben dem Kurs vom Rennen gibt es noch jede Menge anderer spaßiger Tracks. Infos zum Bikepark gibt´s unter http://sumava.spicak.cz

OUT