Old Fart Division

by Charles 10/06/09

oldfart_aufmacher
MTBisokay: Wer, bzw was ist die „Old Fart Division“?
Frank: Der eigentliche Ursprung dieser Namensgebung liegt wohl in einem gemeinsamen BMX Trip vor einigen Jahren. Eigentlich machten wir nur nen kleinen BMX Urlaub, aber es erschien gleichzeitig ne Story im Freedom Magazin mit der Überschrift „vier alte Herren unterwegs“.

Die vier alten Herren waren damals Philipp Gölzer, Marcus „Spätzle“ Pfisterer, Frank Vilgertshofer alias BK und meine Wenigkeit, Frank Heinrich oder kurz „Heini“. Ich glaube wir konnten bereits zu der Zeit des Trips behaupten, dass wir bereits so einige BMXer Generationen überstanden haben. Es kamen immer wieder neue Leute in den Sport und andere stellten das Sportgerät für immer in der Garagenecke ab. Ich mache seit zwei Jahren Leaf und für das Team habe ich den Titel „Old Fart Division“

wiederaufleben lassen. Da kommen nur Dudes rein im Alter 35+, was derzeit dem BK und mir nen festen Platz sichert.
BK: Ich glaube, im Grunde ist es einfach ne gute Ausrede dafür, nicht mehr richtig steil gehen zu müssen, und trotzdem ne Menge Spaß am Radfahren zu haben.

MTBisokay: Wieso, wie alt seid Ihr den?
Frank: 39
BK: 35

MTBisokay: Und wie lange fahrt Ihr schon?
Frank: Keine Ahnung – ewig!?
BK: So ungefähr seit „ein Colt für alle Fälle“

MTBisokay: Seid Ihr alle noch auf dem Bike aktiv?
Frank: Mit Ausnahme vom Philipp sind wir alle noch aktiv. Der Spätzle auf dem BMX und der BK und ich, wir haben uns für die Bandscheiben schonende Variante des 26“ Dirtbikes mit Federgabel entschieden. Ist echt angenehm.
BK: Im Sommer vergeht kaum ein Tag an dem ich nicht auf dem Rad sitze, allerdings mache ich immer weniger Tricks. Der Spass am Radfahren ist aber auf jeden Fall geblieben. Im Gegenteil, jetzt wo es doch schon hier und da zwickt, wird mir erst so richtig bewusst wie Kacke es sein wird evtl. irgendwann gar nicht mehr fahren zu können. Doch so weit wirds ja hoffentlich nicht kommen. Deshalb versuche ich eine gesündere Lebensweise zu pflegen (incl. der täglichen Gelatine-Dosis). Leider wird dieses Vorhaben aufs übelste von einer Burger-K… Filiale torpediert, die nur 50 Meter von unserem Spot entfernt ist. Für den aktuellen Pumptrack Rekord reicht’

s allerdings momentan noch.
Frank: Ich versuche nach außen hin immer darüber zu stehen, dass er schneller ist, aber ganz tief drin im geheimen wurmt es natürlich. Ein kleiner Rest Ehrgeiz bleibt auch im Alter bestehen.

Aktiv? NIcht nur das, sondern auch mit Abstand am schnellsten! Pic: Uwe Bartesch

Vielleicht nicht mehr so viele Tricks, aber so ein "Evergreen" wie der One-Foot-Table geht immer! Pic: Uwe Bartesch

MTBisokay: Was ist heute anders als vor 25 Jahren?
Frank: Die Zeit, die der Körper in der früh braucht zum warm laufen.
BK: Moment, Moment da war ich grad mal 10 Jahre alt, so alt wie der Heini (Frank Heinrich) bin ich dann doch nicht. Der größte Unterschied ist wohl, dass ich nicht auf `nem vom Dad notdürftig geschweißten Klapprad unterwegs bin, sondern auf einer ausgefuchsten Pumptrack Maschine! Abgesehen davon hab ich wohl so im Schnitt um die 25% Beweglichkeit an jedem einzelnen Gelenk eingebüsst.
Frank: 25%? Er untertreibt! Schau mal zu, wenn er sich die Socken anzieht.
BK: Grundlegend ist anders, dass man damals halt mehr sein eigenes Ding gemacht hat. So ein kollektives Bewusstsein wie jetzt übers Internet gab es damals nicht. Man kam sich halt schon wie der größte Held vor, wenn man ´nen 1-Meter Sprung ins Flache sprang. Dass irgendwo anders schon Landungen erfunden wurden wussten wir nicht bzw. man wurde auch nicht in irgendwelchen Foren unsanft darauf hingewiesen was man eigentlich für ein Depp ist. Aber nen Heidenspaß hatte man trotzdem.
Und natürlich haben die Jungs heute diese zum Radfahren recht praktischen engen Hosen an! Was hat es uns immer diese weiten Hosen ins Rad gezogen (vor ca. 10 Jahren, vor 20 Jahren waren die eigentlich fast genauso eng)

MTBisokay: Erzählt mal einen kleinen Schwank aus den ganz alten Tagen. Was war Beispielweise der größte Schmarren den dein Teamkollege jemals auf dem Bike fabriziert hat?
Frank: Der BK, sein Bruder und ich haben mal nen kleinen Battle gemacht. Mit dem Rad die Tiefgarage runter ballern und wer zuletzt bremst hat gewonnen. BK hat gewonnen. Er donnerte mit seinem neuen Rennrad nämlich ungebremst voll ins Garagentor.
BK: Na ja, die Regeln des Contests waren offensichtlich noch nicht ausgereift. Wir hätten halt festlegen sollen dass der gewonnen hat, der am knappsten vor der Mauer zum stehen kommt! Aber so? Ich halt mich da genau an die Vorgaben!
Sehr wundern musste ich mich beispielsweise, als der Heini sich nach einem der zahlreichen Rahmenbrüche vom Nachbarn eine eine Stahlplatte in den Rahmen schweißen ließ, die das komplette Rahmendreieck seines BMX 2000 ausfüllte. Bei Wheely fahren wirkte es wie ein Segel und drehte sich wie ne Fahne im Wind Kein Witz!
Ne Sauerei war’

s eigentlich auch als er ´nen neuen Hochstarter-Rekord aufstellte (Wheelies wurden bis dahin noch im stehen gefahren, ohne zu bremsen) weil er seinen Freilauf demolierte und durch die starre Nabe eine konstante Geschwindigkeit beibehalten konnte. Der Klassiker war aber als er sich mit seinem sauer ersparten, nagelneuen Scott „Sawtooth“ (lila) direkt auf dem Weg vom Händler ohne Fremdverschulden mit voller Geschwindigkeit in Eisenträger der Lechbrücke (angeblich wegen nassem Holzbelag) bohrte. Daran hat er heute noch zu knabbern.

MTBisokay: Als alten Hasen des Sports, Ist Euer Ursprung somit auch beim BMXen zu finden?
Frank: Ne, eigentlich waren wir Flugtechnisch mit Torpedo 3-Gang Rädern unterwegs, bevor BMX überhaupt nach Europa kam
BK: Die Devise war einfach „raus in den Wald“. Kleine Abenteuer vor der Haustür eben. Im Grunde so ähnlich wie heute auch wieder. Ich war eigentlich recht CC-mässig unterwegs bis ich die BMX-Jungs auf den auf Dirt-Trails sah. Da war mir klar, dass ich das auch wollte. Ich hab eigentlich immer das gemacht, was mir am spaßigsten erschien. Und da es damals kaum taugliche Dirt-Mountainbikes gab, und wir die x-te Gabel verbogen hatten blieb einem fast nichts übrig als BMX zu fahren.

MTBisokay: Any last words?
BK: Auf jeden fall mal Danke an die ganze A-Town Crew. Macht wirklich `nen Mords Spaß mit euch zu fahren und abzuhängen. Das hat sich auf jeden Fall im Vergleich zu früher noch mal verbessert. Und da spielt das Alter mal wirklich keine Rolle.
And always remember: if you wanna dance, you have to pay the band!
Frank: Martin, mach bloß den Sprung nach der Steilkurve nicht länger, sonst reiß ich dir die Eier raus!

MTBisokay: Danke, Männer!
Größten Respekt, weil ihr immer noch verdammt Gas gebt!
Danke Uwe für die Bilder!

Wenn ich alt bin, möchte ich auch mal Teil der Old Fart Division sein! BK/Whip. Pic: Uwe Bartesch
Bei Leaf testet der Chef noch selbst. Pic: Uwe Bartesch

OUT