Rücktritt Rennen Gera

by Charles 01/03/10

Backbrake-Race

Rücktrittbremsen finden bei Tourenrädern und vor allem bei Stadträdern (oft mit tiefem Durchstieg, fälschlicherweise meistens mit „Einstieg“ bezeichnet) mit und ohne Nabenschaltung Verwendung. Diese Bauart gilt als technisch ausgereift, ist sehr robust und langlebig und erfreute sich vor allem in Deutschland großer Beliebtheit. Rücktrittnaben findet man heute fast ausschließlich an Billig-Fahrrädern. Lediglich in Deutschland waren Rücktrittbremsen weit verbreitet. In anderen Ländern gelten sie als veraltet.

Wenn man schon keine richtige Bremse am Rad hat, dann wenigstens ein paar ordentliche Stollen bei den Bedingungen. Pic: Thomas Dietze. Le-Mans-Start, so sieht es zumindest aus. Und nach Chaos. Pic: Thomas Dietze
Stolze Besitzerin eines  20 Zoll MIFA Bikes. Pic: Thomas Dietze Wer bremst, verliert (auch nicht)! Skidkids are having fun. Pic: Thomas Dietze

Unabhängig der haarsträubenden Meldungen über schmelzende Eisbären oder schwulen Atomschlägen gegenüber
fand das RÜCKTRITTRENNEN Nummer VIER im Jahr 2010 in einer fast beschaulichen Atmosphäre im Geraer Stadtwald statt.
Dort wo sich Herr Fuchs und Frau Hase am abend meistens Gute Nacht wünschen, sollten also wieder einmal laute Bewerbe
um die Krone des Königs des Rücktrittes ausgetragen werden. Das Wetter war mit einer untervereisten Schneedecke, Temperaturen
um den Nullpunkt und Sonnenschein mehr als ideal.
Toll und bunt und frei gekleidete Fahrer und, bitte festhalten und genau hinschauen, Fahrerinnen trafen sich um den Meister
des multistationalen Events zu finden. Einige trauten ihren Augen kaum, denn neben zwei Görlz aus Greiz fanden sich auch
die amtierende deutsche Meisterin nebst Rennsportfreundin ein.
Klassisch begann der Spass mit dem Speedzutschen eines Bibop´s. Unglaubliche Gesichtsmasken
entwickelten sich vor Ort, denn der eiskalte Gerstensaft liess einige Rachen zum oralen Eingang des Schlosses der Eisprinzessin aus der unendlichen Geschichte werden.
Es folgte der Massenstart mit auf dem Kopf stehenden Fahrrädern und der sorgte natürlich bei den Zuschauern für Heiterkeit.
Weiter ging es mit dem Dualcross, dem Bremsspurkontest inclusive fiesen Stürzen und der abschließenden Königsdisziplin. Die Talfahrt.
Und Frauen denken da anders. Nicht das hier einer behauptet diese wären ungeschützt hinabgerauscht. Nein sie trugen Sonnenbrillen
und fuhren Klapprad. Warum heißt ein Klapprad eigentlich Klapprad. Weil man es klappen kann. Bei einem hat es auch mit dem klappen geklappt und
hat sich doch glatt die Klappe zerkratzt. Aber kein Problem. Am Ende kamen alles heil wieder unten im Talkessel an und wieder gewann der lokale Held
Andre Ziegler. Zwanzig blaue Flecke weiter wurde natürlich viel heisser Glühwein getrunken und ein überregionales Starterfeld aus fünf verschiedenen Bundesländern
schaut nach vorn.
Immer wieder ein Vergnügen
bereitet die Tatsache, welche Gestalten auf der Erde wohnen und wie viel Bier in diese hineinpasst. Viel Glück und tritt zurück !

Danke an SDF für die Geschichte und Thomas Dietze für die Bilder.

OUT